Am Ende jeder kieferorthopädischen Behandlung stehen die Zähne harmonisch im Zahnbogen und die Kiefer passen perfekt aufeinander. Trotzdem ist es notwendig, das erreichte Ergebnis zu stabilisieren - also einen Rückfall aufzuhalten. Es schließt sich die so genannte Retentionsphase = Stabilisierungsphase an.

Fällt diese Retentionszeit zu kurz aus, ist es möglich, dass die Zähne wieder in ihre Ausgangsstellung zu gehen. Die Folge: Nach ein paar Jahren stehen die Zähne wieder schief, zur Korrektur wäre eine erneute Behandlung notwendig.

Dehalb setzten wir bei unseren Patienten grundsätzlich einen Lingualretainer im Ober- und Unterkiefer ein.

Ziel der Retention ist, das Behandlungsergebnis so lange zu stabilisieren, bis das Kausytem diese neue Zahnstellung als "normal" empfindet. Dies ist Voraussetzung für eine dauerhaft erfolgreiche Behandlung.

Herausnehmbare Stabilisierungsgeräte

Hawley Retainer

Der Hawley Retainer ist eine herausnehmbare Zahnspange, deren Kunststoffplatte sehr dünn ist und das Sprechen nicht behindert; so kann das Gerät problemlos getragen werden. Durch das Fehlen von vielen Drahtelementen wird der Biß nicht gestört; die Zähne können sich "aufeinander Einspielen".

Festsitzende Stabilisierungsgeräte

Lingualretainer

Der Lingualretainer wird fest eingeklebt, kann also nicht herausgenommen werden. Er wird mit Hilfe von Kunststoffkleber auf die Innenflächen der Zähne geklebt wird. In dieser Position verbleibt er oft Jahre und stabilisiert so die Zähne in der richtigen Position.

Der Kleberetainer wird meistens im Frontzahnbereich eingesetzt, weil hier die größte Gefahr eines Rückfalls besteht.

Dauer der Retentionsphase

Wie lange ein Behandlungsergebnis stabilisiert werden muss, hängt von mehreren Faktoren ab.
Grundsätzlich gilt aber, dass bei komplizierten Behandlungen die Retentionszeit erheblich länger dauert als bei einfachen Behandlungen. In Extremfällen empfehlen wir eine lebenslange Stabilisierung. In diesem Fall werden die Drähte alle 10-15 Jahre ausgetauscht.